Foodstyling

Es geht darum ausgewählte Lebensmittel in einem ganz besonders gutem Licht erscheinen zu lassen, die Rede ist von 
Alleinig optische Anreize in Perfektion sind die Prämisse, Ästhetik für den Gaumen oder gar neu kreierte Geschmackskombinationen sind in kleinster Weise gefragt.
Erlaubt ist alles was dem äußeren Eindruck zu gute kommt, darum sind beim Foodstyling Hilfsmittel aller Art absolut gestattet. Trotzdem fängt die Arbeit neben einer guten Planung mit dem Einkauf absolut makelloser Produkte an.
Erst dann erfahren die Lebensmittel die optische Aufwertung in Ihrer makellosen Farbe oder einer Frische die durch einige Helfer nochmals unterstrichen werden.

Trotzdem wird unterschieden ob es sich um ein reines Werbefoto handelt oder jene die in einem Kochbuch nachvollziehbar und nachkochbar sein sollen. In diesem Fall werden oftmals nur einige Anreize in das Werk mit einfließen lassen, die Abbildungen sind zum großen Teil natürlich.

 Ein nicht ganz unwesentlicher Punkt ist das Koitieren zwischen dem Foodstylisten und dem Fotografen. Das sich kennen und und das Wissen um den wechselseitigen Arbeitsstiel ist von großem Vorteil und lässt das Foodstyling zu einem hervorragenden Symbiosum werden.

 Abschließend ist die Arbeit vor dem Computer, die eingefangenen Impressionen werden in einigen Punkten nachbearbeitet und korrigiert. Erst dann werden die Food-Bilder ihrem Zweck zugeführt das Foodstyling ist beendet.


Foodfotografie – Pasta BAR und WOK im Mittelpunkt

Als erstes stand die Planung an bevor es zum Einkauf ging. Im Vordergrund dieses Shootings standen Gemüse und Obst, hierzu unterstützte uns unser Partner auf diesem Segment perfekt, die Auswahl der Produkte und deren Prüfung fand persönlich vor Ort statt. Im...